Fragen + Antworten



In der wöchentlichen Fragestunde dreht sich natürlich alles um Blütenessenzen und sie ist für jeden offen und kostenlos. Sie findet meist mittwochs von 15-16 Uhr statt und wird dann rechts angezeigt.

Sie ist gedacht für Informationen über Gebrauch und Anwendung der Essenzen, Buchempfehlungen, Ausbildungsmöglichkeiten, die Herstellung eigener Essenzen oder spezielle Fragen rund um das Thema Blütenessenzen und natürlich gerne auch zum Erfahrungsaustausch.


Nun folgen oft gestellte Fragen zur Bachblüten-Methode im Allgemeinen, welche hier kurz beantwortet werden. Falls Du an dieser Stelle eine Frage bzw. Erklärung vermisst, schreib´ mir gerne!

Abhängigkeit / Gewöhnung

Kann Abhängigkeit eintreten?

Eine Abhängigkeit kann nicht eintreten - im Gegenteil! Eine gut gewählte Mischung bringt schrittweise mehr innere Freiheit und somit Unabhängigkeit mit sich. Sobald die innere Balance wieder- hergestellt ist, verlieren die Blüten ihre regulierende Fähigkeit und man selbst verliert das Interesse an der Einnahme, oder vergisst sie schlichtweg.

Alkoholgehalt

Kann der Alkoholgehalt in den Konzentrationen schädlich sein für Kinder oder Babies?

Nein, denn dadurch, dass die Einnahmeflasche nur mit frischem Quellwasser (VOLVIC) hergestellt wird, ist der Alkoholgehalt so gering, dass sie bedenkenlos gegeben werden können. In Zahlen:

Bachblüten:   Der Alkoholgehalt einer Blütenmischung mit 1 Essenz beträgt ca. 0,135 %

Buschblüten: Der Alkoholgehalt einer Blütenmischung mit 1 Essenz beträgt ca. 0,378 %

Mittlerweile kann man auch auf gänzlich alkoholfreie Blütenessenzen zurückgreifen, welche ideal für Kinder und Tiere, alkoholempfindliche Menschen, oder Menschen, die Alkohol prinzipiell ablehnen, geeignet sind.

Allergien

Darf ein Allergiker Blütenessenzen einnehmen?

Ja. Die Einnahme der Blütenessenzen ist für Allergiker problemlos. Da die Blütenessenzen naturbelassen so hergestellt werden, dass nur die energetische Information der jeweiligen Pflanze enthalten ist und keinerlei materielle Bestandteile der Pflanze, sind sie frei von Allergenen.

Dauer der Einnahme

Wie lange nimmt man die Tropfen ein?

Die gewöhnliche Einnahmedauer einer Blütenmischung beträgt ca. 3 Wochen. Man spürt, wenn man die Tropfen nicht mehr braucht. Das kommt von ganz alleine. Meist vergisst man die Einnahme immer häufiger.

Dauer der Anwendung

Wie lange dauert eine Anwendung mit Blütenessenzen?

Man kann Blütenessenzen über einen kurzen oder aber auch über einen sehr langen Zeitraum einnehmen. Das ist individuell sehr unterschiedlich und hängt von der jeweiligen persönlichen Situation und den Umständen ab. Akute Notsituationen oder vorübergehende seelische Belastungen lösen sich in der Regel schneller, als tief verwurzelte Themen bzw. chronische Reaktionsmuster. Hier gibt es keine Vorgaben. Jeder spürt selbst, ob er die Blüten weiter anwenden möchte.

Einnahme

Wie werden die Blütenessenzen eingenommen?

Die übliche Einnahmeform ist die Anwendungsflasche. Das ist praktisch und unkompliziert. Die Tropfen werden direkt aus dem Fläschchen unter die Zunge gegeben (2 - 4 x täglich). Es gibt noch andere Möglichkeiten der Einnahme bzw. Anwendung - siehe auch unter "Wie werden sie angewendet"!

Einnahmehäufigkeit

Muss die Einnahme immer genau eingehalten werden?

Gerade in den ersten Tagen hat man das Gefühl, die Tropfen häufiger nehmen zu wollen. Dem Gefühl soll unbedingt nachgegeben werden; es ist ein Anzeichen dafür, dass die Themen greifen. Danach wechselt man meist automatisch zur Standardeinnahme. Dies ist eine Empfehlung, die sich als sehr anwendungsfreundlich bewährt hat. Hierbei folgt man zusätzlich am besten seiner Intuition.

(Erst-) Reaktionen

Kommt es bei der Einnahme von Blütenessenzen zu Reaktionen?

Das ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Spontan erlebt man meist Gefühle der Befreiung, der Freude, Leichtigkeit oder Zuversicht. Oft zu beobachten ist auch, dass man nach langer Zeit wieder durchschläft. Träume sind in den ersten Tagen häufig. Es können auch leichte körperliche Symptome, wie Kopfschmerzen, leichter Schwindel, plötzliches Weinen oder etwas Übelsein auftreten, die aber kurze Zeit später wieder verschwinden. Diese Reaktionen sind als heilsame Anpassungsprozesse zu verstehen. Sie verdeutlichen einmal mehr, dass die richtigen Blüten gewählt wurden. Es finden innerliche Reinigungsprozesse statt, die sich dergestalt äußern KÖNNEN. In der Regel aber spürt man ein Gefühl der "Erhebung" als Ausdruck der Verbindung zu seiner inneren Führung. 

Heimliche Verabreichung

Ist es sinnvoll jemandem die Blütenessenzen heimlich zu verabreichen, wenn man glaubt er oder sie könnte sie gut gebrauchen, würde sie aber nicht nehmen?

Die heimliche Verabreichung von Blütenessenzen verbietet sich aus ethischer Sicht und widerspricht der Selbstverantwortung in der Bachblüten-Lehre. Wenn man glaubt, dem Partner oder Kollegen heimlich Blütenessenzen unter das Getränk mischen zu wollen, damit dieser seinen Charakter oder nervende Wesenszüge ändert, ist es zu überdenken, ob man nicht selbst welche benötigt. Es ist dann eher anzuraten, die betreffende Person darauf anzusprechen. Meist ist der- oder diejenige offener dafür als man vielleicht selber denkt.

Ausnahmen bestehen bei kleinen Kindern, solange sie sich nicht selbst äußern oder Selbstverant-wortung übernehmen können, oder hilflosen Personen in Notsituationen.

Homöopathie

Kann man Blütenessenzen gleichzeitig mit homöopathischen Mitteln einnehmen?

Die Blütenessenzen können problemlos zusammen mit homöopathischen Mitteln eingenommen werden, allerdings macht es Sinn einen Abstand von ca. 2 Wochen zu halten, um die jeweiligen Veränderungen besser beobachten zu können. Hier ist es günstiger sie abwechselnd anzuwenden.

Kinder / Kleinkinder / Säuglinge

Sind Blütenessenzen für Kinder geeignet?

Ja. Unbedingt. Gerade bei Kindern kann man immer wieder erstaunlich schnell Positives erfahren, da sich bei ihnen noch nicht so viele Schichten und Muster aufgebaut haben, wie sie bei uns Erwachsenen erst wieder nach und nach abgetragen werden müssen. Bei Säuglingen und Babies ist in der Regel keine eigene Blütenmischung angezeigt, außer der Notfall-Kombination bei großer Aufregung. Hier sind Blütenmischungen für die umsorgenden Personen eher sinnvoll, z.B. für die ängstliche oder nervöse Mutter, den im Beruf angespannten Vater oder die übereifrig "miterziehenden" Familienmitglieder.

Krankheiten o. körperliche Symptome

Kann man Krankheiten oder körperliche Symptome mit Blütenessenzen behandeln?

Grundsätzlich ist die Gabe von Blütenessenzen bei Krankheit immer sinnvoll. Diese zielt aber nicht auf die Behandlung der körperlichen Symptome ab, sondern auf die mit der Krankheit verbundenen Gemütsverfassung. Im günstigsten Fall lassen sich auf diese Weise, die hinter der Krankheit verborgenen Ursachen aufdecken.

Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel

Können die Blüten gleichzeitig mit Medikamenten eingenommen werden?

Ja, unbedingt! Hierbei kann es zu keinerlei Wechselwirkungen kommen. Während Arzneien und Nahrungsergänzungsmittel auf der körperlichen Ebene wirken, so arbeiten die Blütenessenzen auf der nicht-materiellen emotionalen Ebene. Das erklärt, warum sie sich in der Praxis mit allen Medikamenten und Therapien vertragen und diese sich gegenseitig nicht ausschließen, sondern eher ergänzen.  

Notfall-Kombination

Was bedeuten die Notfalltropfen?

Die sogenannten Notfall-Tropfen ist eine Kombination aus 5 bestimmten Blütenkonzentraten und wurde von Dr. Bach als sogenannte Notfallmischung konzipiert, da sie die in einer besonderen Situation auftretenden schwierigen Gefühlszustände anspricht und für mehr Ruhe und Klarheit sorgt. Sie unterstützt bei der Bewältigung von besonderen Stress-Situationen und Krisen im Alltag, wenn man durch unerwartete Vorfälle aus dem Gleichgewicht gekommen ist, oder auch bei innerlicher Anspannung, einem Streit oder weil etwas Aufregendes bevorsteht.

Pflanzen

Kann man auch Pflanzen Blütenessenzen verabreichen?

Unbedingt! Pflanzen reagieren hervorragend auf die harmonischen Energien der Blütenessenzen. Nach dem Umtopfen oder Umpflanzen (auch Umzug oder Sturz) profitieren alle Pflanzen von der Notfall-Kombination und/oder Walnut. Bei Schädlingsbefall hat sich Crab Apple bewährt. Für Zimmerpflanzen kann die Blütenmischung des Pflanzenbesitzers von Nutzen sein J.

(So können Reste in der Einnahmeflasche immer gerne ins Gießwasser gegeben werden.)

Persönlichkeit

Verändern die Blüten meine Persönlichkeit oder meinen Charakter?

Nein. Die Blütenessenzen dienen der Persönlichkeits-Entfaltung. Dies strebt der einzelne Mensch selbst nach eigenem Wunsch an. Manipulationen sind nicht möglich, da die Blüten nur dort ausgleichen, wo Ausgleich nötig ist. So wird aus einer dominanten bestimmenden Persönlichkeit nicht plötzlich ein schüchterner zurückhaltender Mensch, aber es ist möglich, dass diese Person sich nicht mehr ausschließlich nur für seine Bedürfnisse interessiert, sondern auch auf die Anderer eingehen lernt. Umgekehrt wird die schüchterne Person mutiger und sich eher mal Dinge trauen, die ihr vorher unmöglich erschienen.

Placeboeffekt 

Gibt es bei Blütenessenzen einen Placeboeffekt?

Die nachweislich positiven Veränderungen gerade bei Kindern, Tieren und Pflanzen bezeugen das Gegenteil, da diese keine bewusste Einstellung oder Erwartung entwickeln.

Rezeptpflichtig

Sind Blütenessenzen rezeptpflichtig?

Nein. Seit 2008 sind die Bachblüten vom Gesetzgeber als Lebensmittel eingestuft und rezeptfrei in jeder Apotheke erhältlich, bzw. frei verkäuflich über das Internet. Die Anwendung ist einfach und kann von jedem selbstverantwortlich zu Hause durchgeführt werden.

Seit über 80 Jahren

Im Jahre 1935 erklärte Dr. Bach seine Arbeit für beendet. Das Bachblüten-System war vollständig und bedurfte keiner weiteren Ergänzung. Es ist für alle Zeit und für alle Menschen geeignet, unabhängig davon, wo sie leben, da die Gefühle und das Wesen der Menschen immer gleich sind. Seitdem sind sie aus der Naturheilkunde und Energetik nicht mehr wegzudenken. Viele weitere Blütenessenzen wurden entwickelt - darunter die Australischen Buschblüten von Ian White, der viele Jahre mit den Bachblüten arbeitete und mit der Zeit die australische Pflanzenwelt für seine Blütenessenzen erschloss.

Therapien, andere

Kann man die Blüten zusammen mit anderen Therapien einsetzen?

Ja. Die Blütenessenzen vertragen sich mit jeder Behandlungs- und Therapieform (Schulmedizin, Naturheilkunde, Psychotherapie) und können sehr gut begleitend eingesetzt werden. Es hat sich gezeigt, dass naturheilkundliche und schulmedizinische Therapien bei gleichzeitiger Blüteneinnahme schneller und effektiver verlaufen. In einigen Fällen konnten bestimmte Medikamente in Absprache mit dem Behandler deutlich reduziert werden. 

Tiere

Sind Blütenessenzen für Tiere geeignet?

Ja, sehr gut. Tiere sprechen wegen ihrer großen gefühlsmäßigen Empfänglichkeit besonders gut auf Blütenessenzen an. Da sie in der Regel sehr sensibel auf sie reagieren, ist keine allzu große Ein-nahmehäufigkeit nötig. Die Einnahmemenge richtet sich nach der Größe des Tieres. Sie können direkt auf die Zunge oder ins Trinkwasser gegeben werden. Bei Katzen empfiehlt sich, die Tropfen auf die Pfoten zu träufeln - sie werden sich dann säubern wollen und die Tropfen ablecken.

Umstimmungsprozess

Wie gleichen die Blütenessenzen Stimmungen aus?

Die Regulation durch die Blütenessenzen vollzieht sich sanft und subtil in einem für den Menschen verträglichen Tempo und auch nur so viel, wie es gerade individuell möglich ist. Sie gehen über Schwingungen direkt auf das Energiesystem ein - der nichtmateriellen Ebene und helfen so Seele und Gemüt wieder in Balance zu kommen. 


Bildquellennachweis / Copyright:

“Blüte 6-blättrig orange Teneriffa” ©Ricarda Vervoorst